Fahrrad zum E-Bike (Nachrüsten)

Wie kann ich ein Fahrrad zum E-Bike machen? Wodrauf muss man achten, welche Unterschiede gibt es?

 

Zunächst sollte man unterscheiden, möchte ich ein Fahrrad zum Pedelec oder zum S-Pedelec umbauen. Hier gibt es große Unterschiede, welche stark differenzierende rechtliche Folgen haben. Unten erklären wir nochmals kurz was diese beiden Typen unterscheidet.

 

Fahrrad zum Pedelec:

Es gibt diverse Nachrüstkits in diesem Segment, die meisten sind Nabenmotoren. Seltener sind Mittelmotoren, da hier die Bauform der klassischen Fahrradrahmen meist keine Möglichkeit zur "integrierung" bieten. Besagte Nabenmotoren werden in ein Laufrad eingespeicht und messen über unterschiedliche Sensoren die Trett-kraft oder -Frequenz und ermitteln daraus die beizusteuernde Unterstützung. Darüber hinaus muss ein Weg gefunden werden den Akku sicher zu verstauen. Meist findet der Akku auf dem Gepäckträger seinen Platz.

Motoren haben maximal 250Watt Motorleistung, Unterstützen bis zu 25km/h und müssen eine EC-Zertifizierung vorweisen.

Hinweis: Produkthaftung, durch den Einbau eines Motors wird man zum Hersteller des "neuen" Pedelecs. Daraus folgen rechtliche Konsequenzen!

 

Fahrrad zum E-Bike:

Es gibt auch hier diverse Nachrüstkits, die meisten sind Hinterradnabenmotoren. Seltener sind Mittelmotoren, da hier die Bauform der klassischen Fahrradrahmen meist keine Möglichkeit zur "integrierung" bieten. Besagte Nabenmotoren werden in ein Laufrad eingespeicht und messen über unterschiedliche Sensoren die Trett-kraft und ermitteln daraus die beizusteuernde Unterstützung. Darüber hinaus muss ein Weg gefunden werden den Akku sicher zu verstauen.

Motoren haben meist eine Motorleistung von 500Watt und mehr, Unterstützen bis zu 45km/h.

Hinweis: Ein Fahrrad wird hier zum Fahrzeug! Warum? Ein S-Pedelec wird in Deutschland und der EU als Fahrzeug gesehen, ähnlich wie ein 50er Roller! Daher muss um ein Straßenzulässigkeit zu erwirken eine Einzelabnahme gemacht werden, hier liegen die Kosten meist im guten vierstelligen Euro-Bereich. Faktisch ist dies eine theoretische Möglichkeit, in der Praxis gibt es aber nahezu keinen Motorenhersteller, welcher seinen Nachrüstmotor mit Datenblätter für den TÜV anbietet. Dennoch wäre ein Unterlassen dem zu folge illegal! Auch hier gilt die Produkthaftung, durch den Einbau eines Motors wird man zum Hersteller des "neuen" S-Pedelecs. Daraus folgen rechtliche Konsequenzen!

 

 

E-Bike ist der Ober- und Sammelbergriff für elektrisch betriebene Zweiräder. Darunter fällt natürlich auch der etwas verbreitetere Begriff eines Pedelecs (einfach beschrieben: ein elektrisch unterstütztes Fahrrad welches bis zu 25km/h Unterstützt), das S-Pedelec (welches dem Pedelec im Aufbau sehr ähnlich ist aber eine Unterstützung bis zu 45km/h bietet).

 

Ein Pedelec:

Ein typisches Pedelec

Ein Pedlec, ist perfekt für Freizeit und den alltäglichen Weg zur Arbeit. Einfach, mühelos und umweltschonend. Eine Trethilfunterstützung bis zu 25 km/h machen das Leben einfach und mobil.

Mehr Informationen zum Pedelec finden sie hier.

 

Ein S-Pedelec:

Ein typisches S-Pedlec

Ein S-Pedelec, der dynamische und innovative Weg Strecken mühelos und schnell zu überwinden. Das Speed-Pedleec steht dem kleinen Bruder, dem Pedelec in nichts nach. Der höhere Preis dieser Fahrzeuge ist in der Auswahl höherwertigeren Komponenten und stärkeren Motoren begründet.

Mehr Informationen zum S-Pedelec finden sie hier.

 

Wir möchten darauf hinweisen, dass sich die Gesetzeslage ändern kann und wir lediglich eine Zusammenfassung aufführen, jedoch keine verbindliche Aussagen treffen.